Wo in Kambodscha zu gehen: Ein Leitfaden für die Top-Destinationen

Kambodscha , bekannt als das Königreich der Wunder, ist auf dem Radar für in-the-know Reisende erschienen. Der Tourismus war in den 70er und 80er Jahren aufgrund von Völkermord und Bürgerkrieg praktisch nicht existent. Das kambodschanische Volk, genannt Khmer, litt unter diesem Konflikt, der die soziale Infrastruktur dezimierte und ein Viertel der Bevölkerung eliminierte. Trotz dieser Grausamkeiten hält der Khmer-Geist an, und heute sind viele Besucher erstaunt darüber, mit solcher Wärme empfangen zu werden - es ist nicht ungewöhnlich, dass Reisende in das Haus einer Familie zum Essen auf dem Land eingeladen werden. Kambodscha ist eine Attraktion für solch eine kleine Nation (es ist so groß wie Oklahoma). Uralte Tempel, üppige Wälder, hellgrüne Reisfelder, idyllische Inseln und viele weitere Überraschungen erwarten diejenigen, die bereit sind, den Globus für Abenteuer zu durchqueren. Sie werden wahrscheinlich viele Urlaubstage in Anspruch nehmen, um das Land zu erkunden, und wir haben es in die neun wichtigsten Städte, Städte und Regionen aufgeteilt, die Sie entdecken können.

1. Siem Reap und Angkor

Juan Antonio Segal / Flickr

Siem Reap erhält den Großteil des kambodschanischen Tourismus aufgrund seiner Nähe zum berühmten Tempel Angkor Wat, nur eines von vielen im Angkor-Komplex, der das größte religiöse Monument der Welt ist. Es wurde ursprünglich als Hindu-Tempel unter dem Khmer-Reich im frühen 12. Jahrhundert konstruiert, aber am Ende des Jahrhunderts in einen buddhistischen Tempel übergeführt. Die schiere Größe ist beeindruckend, aber die komplizierten Schnitzereien in der Gesamtheit von Angkor Wat und den anderen Tempeln sind auch erstaunlich schön. Andere beliebte Tempel in der Anlage gehören Angkor Thom und Ta Prohm. Das ehemalige war einst der Standort der Khmer-Hauptstadt und beherbergt den ikonischen Prasat Bayon Tempel, der große geschnitzte Gesichter in die Sandsteintürme kennzeichnet. Ta Prohm ist leicht zu erkennen an den riesigen Bäumen und Wurzeln, die aus den Ruinen kommen. Von diesen drei Tempeln ist Ta Prohm mit Abstand am kleinsten. Daher ist es ratsam, es zu einem der ersten Stopps innerhalb des Komplexes zu machen, um den Horden von Selfie-Sticks auszuweichen.

Es gibt zahlreiche andere Tempel, die einen Besuch wert sind, einschließlich Thommanon für seine kunstvoll geschnitzten Verzierungen und Banteay Srei für seinen herrlichen roten Sandstein. Noch ein Tipp: Besuchen Sie das Angkor National Museum, bevor Sie nach Angkor fahren. Es ist hilfreich, einen historischen Hintergrund über das Khmer-Reich und die Baustile zu haben, bevor Sie die gewaltigen Tempel erkunden.

Wo zu bleiben: Das zentral gelegene Rambutan Resort in Siem Reap und seinem erfrischenden Pool bieten die perfekte Erholung nach einem ganzen Tag klettern über antike Ruinen.

2. Phnom Penh

Fred Bigio / Flickr

Kambodschas geschäftige Hauptstadt verdient mehr Aufmerksamkeit, als es normalerweise von Besuchern gegeben wird. Viele Reisende, die Phnom Penh besuchen möchten, besuchen das Tuol Sleng Genocide Museum. Die Schrecken des Roten Khmer-Regimes sind extrem erschreckend, aber es ist wichtig, etwas über sie zu lernen, um das ganze Bild von Kambodscha zu erfassen. Davon abgesehen hat Phnom Penh viele fröhliche Attraktionen. Hinter dem Königspalast befindet sich das Nationalmuseum von Kambodscha. Von Montag bis Samstag, Kambodscha lebende Künste bietet traditionelle Tanz- und Musikaufführungen auf der Bühne des Museums, vom traditionellen und reich verzierten Apsara-Tanz bis zu fröhlichen lokalen Volkstänzen.

Phnom Penhs Märkte sind ein chaotischer Anblick. Schneider, Fischhändler, Juweliere und andere Verkäufer drängen sich unter der gewölbten Struktur, die der zentrale Markt ist. Viel leckeres kambodschanisches Streetfood ist für einen Preis um einen Dollar erhältlich. Im Restaurant Romdeng können Sie etwas mehr regionale Gerichte genießen. Zu den Favoriten gehören Fisch Amok (Kokos-Curry) und knusprige Taranteln für Mutige. Wenn Sie mehrere Tage haben, können Sie erwägen, Kleidung im kambodschanischen Stil bei einem der Schneider zu tragen. Kräftige Farben und Muster sind die beste Wahl auf den Straßen von Phnom Penh.

Wo zu bleiben: Für einen zentral gelegenen und komfortablen Aufenthalt, die Boutique Plantagenhotel ist eine großartige Wette.

3. Battambang

James Antrobus / Flickr

Kambodschas zweitgrößte Stadt hat eine viel entspanntere Atmosphäre als Phnom Penh. Diejenigen, die Battambang besuchen, suchen oft nach einer authentischeren Seite von Kambodscha als in der Touristenstadt Siem Reap. Eine Top-Attraktion? Es gibt eine talentierte akrobatische Leistung bei Phare Ponleu Selpak eine angesehene französische Kunstschule, die in der Regel mehrere wöchentliche Aufführungen veranstaltet, traditionelle Khmer Musik und Tanz mit surrealen Geschichten und Akrobatik vermischt.

Die Stadt ist auch für ihre koloniale Architektur und lokale Kunstszene bekannt. Sie können zu rüber gehen Romcheik 5 Kunstraum um einige der besten lokalen Werke zu sehen. Weitere Attraktionen sind die Fledermaushöhlen in Phnom Sampov, wo jeden Tag bei Sonnenuntergang über 1 Million Fledermäuse die Klippenhöhle verlassen. Besucher können auch eine Fahrt mit dem Bambus-Zug machen, der im Grunde eine Vergnügungsfahrt auf einer Bambus-Plattform ist, angetrieben durch Motor, auf verlassenen Eisenbahnschienen. Battambangs verschlafene Straßen sind leicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad befahrbar. Viele Tuk-Tuk-Fahrer sind bereit, die Gelegenheit zu nutzen, um Sie zu einigen der entfernteren Attraktionen zu bringen.

4. Kampot

Phil Whitehouse / Flickr

Kampot bietet einige ausgezeichnete koloniale Architektur und eine malerische Umgebung am Preaek Teuk Chhu River. Eine Bootsfahrt bei Sonnenuntergang über den brackigen Fluss ist der beste Weg, um die Gipfel des Bokor-Nationalparks im Westen zu bewundern. Die Höhenlage des Parks bietet eine Atempause von der Hitze, die in den heißen Monaten in den unteren Lagen Kambodschas weit über 100 Grad Fahrenheit erreichen kann. Es ist sehr zu empfehlen, ein Motorrad und ein Privatauto zu mieten, um die Wälder, Wasserfälle und das verlassene Casino von Bokor zu erkunden. Die Region Kampot ist berühmt für ihren Pfeffer und kann in Geschäften oder direkt von einer der nahegelegenen Plantagen gekauft werden. Die Stadt am Flussufer und die ruhigen Seitenstraßen sind mit zahlreichen Cafés und Bars gesäumt. Sie können Epic Café für ein leckeres Frühstück und Khmer Kaffee (mit süßer Milch) besuchen, und Sie können in der lokalen Craft Shop stöbern. Das Café wird von Epic Arts betrieben, einer lokalen NGO, die Kunst als Ermächtigung und Ausdrucksform für Menschen mit und ohne Behinderungen nutzt. Epic Arts bietet auch monatliche Musik- und Tanzaufführungen.

5. Kep

William / Flickr

Diese Küstenstadt war das ehemalige Refugium für die französische Aristokratie während der Kolonialzeit. Viele Muscheln dieser ehemaligen Landgüter sind nur außerhalb des Nationalparks und entlang der Küste zu sehen. Die Natur hat diese einst verzierten Häuser weitgehend zurückgewonnen, mit breiten Baumstämmen, die aus den Betonfassaden sprießen. Die Hauptattraktion für Kep ist jedoch der geschäftige Krabbenmarkt, der eine große Vielfalt an Meeresfrüchten verkauft. Fischer legen den Fang dieses Tages aus, während Verkäufer im Labyrinth der Ställe Tintenfisch, Stachelrochen und andere weniger erkennbare Kreaturen grillen. Für diejenigen, die nicht mutig genug sind, um ihr Abendessen direkt vom Knüppel zu knabbern, bereiten viele Restaurants in der Nähe Khmer und westliche Fischgerichte zu. Obwohl Kep nicht viel von einem Strand hat, ist eine 20-minütige Bootsfahrt nach Rabbit Island für einen ruhigen Nachmittag Schwimmen in warmen Gewässern und Entspannen unter einer Band von faulen Strandhunde.

6. Sihanoukville

Benecee / Flickr

Benannt nach dem verstorbenen König Sihanouk, wird diese Stadt immer noch von fast allen Kambodschanern als Kampong Som bezeichnet. Es ist die größte Siedlung an der kambodschanischen Küste mit regionalen Flügen von Siem Reap und Phnom Penh. Die Stadt selbst ist ein Backpacker Hot Spot - und ein bisschen auf der schwächeren Seite. In der Nähe bieten die Strände von Otres 1 und Otres 2 eine ruhigere Umgebung mit Bungalows am Meer, nur einen Steinwurf vom ruhigen Golfwasser entfernt. In Sihanoukville fahren die Fähren zu den Inseln Koh Rong und Koh Rong Sanloem ab. Wenn Sie nach einer Party suchen, finden Sie diese am Strand Ochheuteal von Sihanoukville.

7. Koh Rong und Koh Rong Samloem

ilf_ / Flickr

Diese zwei Inseln werden unter Reisenden immer populärer. Koh Rong war vor kurzem für zwei Staffeln der TV-Show "Survivor" zu sehen. Wir erwarten jedoch, dass Sie das Inselleben hier nicht so herausfordernd finden werden. Beide Inseln haben außergewöhnliche weiße Sandstrände, vor allem die Saracen Bay auf Samloem und Long Beach auf Koh Rong. Long Beach erreichen Sie über eine anstrengende einstündige Wanderung oder mit dem Boot, während in der Sarazenen Bay die Fähre von Sihanoukville abfliegt. Für diejenigen, die zwischen den beiden entscheiden, überlegen Sie, ob eine soziale Partyszene oder etwas friedlicheres wünschenswert ist. Koh Rong ist so etwas wie eine Backpacker-Party-Destination geworden, mit dutzenden von Gästehäusern, die in der Nähe des Sands am Koh Touch Strand gepackt sind. Andere Koh Rong Strände, wie das ruhige Dorf Sok San, bewahren jedoch eine ruhige Atmosphäre, die sich weit weg von den rauen Bars auf Koh Touch anfühlt. Für diejenigen, die sich für Sanloems ruhigere Atmosphäre entscheiden, sollten Sie die Unterkunft am Lazy Beach für eine etwas abgelegenere Umgebung besuchen. Wenn Sie eine Pause vom Strand brauchen, begeben Sie sich zum südlichen Ende der Saracen Bay und Sie finden einen Weg in der Nähe der letzten Pension, die in den Wald abbiegt. Eine ein- bis zweistündige Wanderung bringt Sie zu einem alten Leuchtturm, der von einem Mann und seinen Hunden bewacht wird. Für einen Dollar oder eine Dose Angkor Beer gewährt er Ihnen Zugang zu einer spektakulären Aussicht.

8. Mondulkiri

Tom Curt / Flickr

Die dünn besiedelten, bergigen Wälder von Mondulkiri sind ein unvergesslicher Anblick. Leider haben illegale Abholzung und Landraub eine bedeutende Waldregion zerstört, aber es gibt noch viele unberührte Landschaften zu entdecken. Mondulkiri beheimatet immer noch eine wilde Elefantenpopulation sowie zwei ethische Elefantenprojekte: Die Mondulkiri Projekt und das Elefanten-Tal-Projekt . Beide Organisationen bemühen sich, den Lebensraum der Elefanten zu schützen und gleichzeitig die lokale Gemeinschaft durch ihre Ökotourismus-Initiativen zu unterstützen. Die Gesundheit und das Glück der Elefanten werden bei Besuchen priorisiert, daher gibt es keine Elefantenritte oder erzwungene Befehle. Viele dieser Elefanten wurden von ihren früheren Besitzern für die Beförderung von Passagieren und sperrigen Lasten über Jahrzehnte eingesetzt. Bei diesen jeweiligen Organisationen wandern die Elefanten nun frei durch die großen Schutzgebiete. Die meisten Elefanten nehmen gerne eine Banane aus Ihrer Hand und verweilen für ein Foto, besonders eines mit dem Namen Prinzessin im Mondulkiri-Projekt. Besucher können an eintägigen Besuchen teilnehmen oder länger als Freiwillige im Elephant Valley Project bleiben. Für diejenigen, die ihre Beine ein wenig ausstrecken möchten, bietet das Mondulkiri-Projekt eine Übernachtungsreise an, bei der die Elefanten besucht werden, gefolgt von einer 12-Meilen-Wanderung vorbei an drei Wasserfällen im üppigen Wald.

9. Koh Kong

Marc Uhlig / Flickr

Koh Kong ist Kambodschas südwestlichste Provinz und erstreckt sich über die Cardamom Mountains bis hin zum Golf von Thailand. Diese Region beheimatet einige der größten Schwaden intakter Wälder und Mangroven im Festland Südostasiens. Infolgedessen behält Koh Kong florierende Wildtierpopulationen und schöne Landschaften bei. Eine authentische Erfahrung erwartet Sie in Chi Phat, einem Dorf in den Kardamom-Bergen. Mit der Hilfe von Wildlife Alliance, einer Naturschutzorganisation, die Menschen von Chi Phat haben ein gemeinschaftliches Ökotourismus-Projekt ins Leben gerufen. Besucher haben die Wahl, in einer Gastfamilie, einer Pension, einem privaten Bungalow oder in Waldlagern zu übernachten. Waldlager werden auf mehrtägigen Wanderungen in den Dschungel genutzt. Zu den weiteren Aktivitäten in der Unterkunft gehören Kajakfahren, Angeln, Vogelbeobachtung und Mountainbiken. Die ganze Gemeinde ist involviert, ob als Führer, Köche oder Gastgeber für Gastfamilien, so dass Sie wissen, dass Ihre Tourismus-Dollars Wirkung zeigen.

Du wirst auch mögen:

Markieren Sie uns auf Facebook mit „Gefällt mir“! Wir versüßen Ihren Tag mit tollen Bildern