Paris beste Hotels mit Michelin-Sternerestaurants

Paris führt vielleicht nicht mehr den Titel der Stadt mit den meisten Michelin-Sternerestaurants (derzeit liegt man auf dem dritten Platz hinter Kyoto mit 135 und Tokyo mit beeindruckenden 304 Restaurants), aber hier wurde der erste étoile im Jahr 1926 vergeben. Seitdem ist das Symbol zu der Auszeichnung geworden, die einem Koch zu einer großen Karriere verhelfen kann, oder sie im Falle des Verlusts auch wieder zerstören kann. Viele der luxuriösesten Hotels in Paris – von den grand dames im eleganten 8. Arrondissement zu den kleinen Rive-Gauche-Boutiquehotels – beherbergen Restaurants, die diese begehrte Auszeichnung erhalten haben. Hier sind unsere Empfehlungen für eine göttliche Mahlzeit, gepaart mit einer noblen Unterkunft. 

Le Restaurant, Saint James Paris

-

Versteckt in einem großen Chateau im wohlhabenden 16. Arrondissement, ist Le Restaurant, welches über einen Michelin-Stern verfügt. Chefkoch Jean-Luc Rocha bietet eine schnörkellose, moderne Küche mit frischen Zutaten aus verschiedenen Regionen Frankreichs. Sein Menü konzentriert sich auf Fisch und Fleisch mit Vorspeisen wie warmer foie gras in einer Sesam- und Mohnkruste sowie Gemüse-Couscous mit Austern und marinierten Garnelen. Dazu gibt es Hauptgerichte wie das Rinderfilet mit Oregano-Gnocchi oder angebratenen Hummer mit Gemüse-Risotto. Sie sollten allerdings Platz lassen für den Nachtisch: es gibt eine Schokoladenmousse mit knusprigen Pekannüssen, Kokossoße und Milch-Eiscreme. Der schicke Teppich mit Leopardenmuster im Speisesaal wurde kombiniert mit antiken Möbeln und die mit formellen Porträts behangenen Wände sind gleichermaßen dekadent.

La Scene, Prince de Galles Hotel

-

Dieses elegante Hotel ist die Heimat des La Scene, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde und von Chefköchin Stéphanie Le Quellec geleitet wird. Ihre Küche ist fantasievoll, mit Einflüssen aus Südfrankreich, aber unprätentiös, und sie bevorzugt kurze, unkomplizierte Menüs. Auf Vorspeisen wie Froschschenkel oder Landtomaten mit kandiertem Ingwer und Limette folgen Hauptgerichte wie angebratenes Kalbsbries mit geschmortem Kopfsalat oder vielfarbige Laguste, kristallisiert in gesalzener Butter. Ein prix-fixe-Mittagessen mit zwei und drei Gängen ist verfügbar und es gibt auch ein Degustationsmenü mit sechs oder neun Gängen. Die Einrichtung wirkt eleganter als der Art-déco-inspirierte Stil des Hotels, mit einer beeindruckenden Carrara-Marmorbar, dunklen Holzwänden und weißen Lederstühlen. 

Le Meurice Alain Ducasse, Hôtel Le Meurice

Foto mit freundlicher Genehmigung von Le Meurice
-

Le Meurice Alain Ducasse wurde 2016 wiedereröffnet, nachdem es von Philippe Starck umgestaltet wurde, der moderne Elemente wie weiße Lederstühle in die opulente Einrichtung des Restaurants aus dem 17. Jahrhundert eingeführt hat. Das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant hat außerdem einen neuen Koch: Jocelyn Herland, der Alain Ducasse im The Dorchester verlassen hat, um nun die Küchen im Le Meurice zu leiten. Er kreierte ein neues Menü mit Vorspeisen wie warmem Perlhuhn mit Entenleber und Kohltarte sowie Krabbe mit Zucchini und Goldkaviar. Die Hauptspeisen sind mit Preisen von 100 Euro und mehr kostspielig und umfassen Gerichte wie Wolfsbarsch mit Artischocken und Rucola sowie Lamm mit gewürztem Bulgur. Ein Festpreis-Menü mit drei Gängen wird ebenfalls angeboten. 

Le Baudelaire, Burgundy Hotel

-

Das Burgundy Hotel kann mit dem Le Baudelaire aufwarten, welches mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde und angesagte Gerichte serviert, die auf klassischer französischer Küche basieren. Kreiert werden diese vom jungen und aufstrebenden Chefkoch Guillaume Goupil. Das gut abgerundete Menü umfasst Vorspeisen wie Gelbflossenthunfisch mit Ingwer und Avocadocreme und Krabben aus der Bretagne mit Gurken und Gin-Gelee. Die raffinierten Hauptspeisen reichen vom schottischen Lachs mit französischen Erbsen in einer süßen Zwiebelcreme-Soße bis hin zum gebratenen iberischen Schweinekotelett mit Sellerie-Carbonara und schwarzem Trüffel. Es gibt auch ein Degustationsmenü mit sechs Gängen. Das Mittagsmenü zum Festpreis wartet mit einfacheren Gerichten auf wie gebratenem Tintenfisch mit Gemüseravioli und Nierenzapfen vom Kalb. 

La Table du Lancaster, Hotel Lancaster

-

La Table du Lancaster befindet sich einem luxuriösen Boutiquehotel und besitzt einen Michelin-Stern, den es der kreativen, saisonalen Küche Julien Roucheteaus zu verdanken hat. Die Menüs sind unkompliziert mit Mittagsgerichten wie Makrelen mit Scheidenmuscheln und Spinat oder Rib-Steak mit Tomate und Sauce béarnaise. Zum Abendessen dürfen Sie Thunfisch-Confit mit Paprika und Mais oder gebratenes Kalbskotelett erwarten. Der Speisesaal ist elegant eingerichtet mit grauen Stühlen und Tischdecken, senfgelben Samtbänken und ecrufarbenen Wänden. Es gibt außerdem eine schöne Außenterrasse. 

Alain Ducasse au Plaza Athenee, Hotel Plaza Athenee

-

Dieses Restaurant im Hotel Plaza Athenee wurde mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet und steht ebenfalls unter der Leitung von Starkoch Alain Ducasse. Die überbordende Innenausstattung wurde von dem berühmten Architektur- und Design-Duo Sanjit Manku und Patrick Jouin gestaltet. Fleisch findet sich hier nur saisonal in den Menüs und Ducasse konzentriert sich lieber auf Gemüse, Fisch und Getreide. Wählen Sie aus Vorspeisen wie vielfarbiger Languste mit Zucchini und schwarzen Johannisbeeren oder Hanfsamen mit violetter Aubergine aus. Zu den Hauptgerichten am Abend zählen Zackenbarsch mit wildem Fenchel und Tintenfischtinte oder Steinbutt mit Nektarine und Karotten. Zum Mittagessen gibt es ein Menü zum Festpreis, bei dem der Wein enthalten ist. 

Le Restaurant, L'Hotel

-

Dieses schicke und gemütliche Boutique-Hotel in St. Germain hat eine reiche Geschichte: Oscar Wilde lebte hier im 19. Jahrhundert und Königin Margot hatte hier ihre Privatresidenz. Und Koch Julien Montbabut erhielt hier im Jahr 2013 den Michelin-Stern für seine kreative Küche im Le Restaurant. Die romantische Atmosphäre und die noble Ausstattung versetzen Sie in die richtige Stimmung für ein reichhaltiges Essen. Ein Mittagsmenü zum Fixpreis bietet Hauptgerichte wie Christusfisch, gefüllt mit Zitrone, Fenchel und Kartoffeln oder Entenbraten mit Roter Bete, Feige und Portwein-Jus. Zum Abendessen können Sie entweder aus der Karte wählen oder ein Fünf- oder Sechs-Gang-Menü zum Festpreis bestellen. Bei den Vorspeisen gibt es u. a. Scheidenmuscheln in rosa Knoblauchbouillon und als Hauptspeise beispielsweise Ziege mit eingewecktem Zitronensaft und Zucchini. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: