Playa del Carmen vs. Cancún: Welches Reiseziel passt besser zu Ihnen?

Blue Diamond Riviera Maya by BlueBay/Oyster

Sie können sich nicht entscheiden zwischen Cancún und Playa del Carmen? Diese beiden Orte erscheinen gleichzeitig sehr ähnlich und doch so verschieden, was es besonders für Reisende, die die Gegend zum ersten Mal besuchen, schwierig macht, eine Entscheidung zu treffen. Wir wollen Ihnen helfen, denn wir möchten sichergehen, dass Sie auch wissen, worauf Sie sich einlassen, bevor Sie Ihr Hotel buchen, Ihre Sonnencreme auftragen, eine Michelada bestellen und sich auf den Weg zum Strand machen. Sowohl Cancún als auch Playa (wie der Ort von Einheimischen genannt wird) haben eine gesunde Party-Atmosphäre, quellen über vor Englischsprachigen und massenhaft Touristen, bieten traumhafte Strände und ermöglichen die Teilnahme an Ausflügen in die Natur und zahlreichen Tagestrips. In dieser Kategorie können Sie mit keinem der beiden Ziele etwas falsch machen. Falls es für Sie aber absolute No-Gos bei der Auswahl Ihres idealen Urlaubsortes gibt, sollten Sie weiterlesen und herausfinden, welcher Ort sich besser für Sie eignet.  

Wie Sie dort hinkommen

Strand an der Secrets Maroma Beach Riviera Cancun/Oyster

Egal, ob Sie nun nach Cancún oder Playa del Carmen reisen, für beide Ziele ist es am besten, den Cancún International Airport anzufliegen. Flüge werden von den meisten größeren Airlines angeboten, während die Preise je nach Saison variieren. 

Cancún: Es ist durchaus wahrscheinlich, dass Cancún schlicht aufgrund seiner Nähe zum Flughafen so beliebt geworden ist. Die Hotelzone ist nur eine 10- bis 15-minütige Taxifahrt vom Flughafen Cancún entfernt, sodass Sie vielleicht, je nachdem, wo Sie herkommen, den frühen Flug nehmen und innerhalb weniger Stunden schon am Strand liegen können. Sie können Cancún auch vom beliebten Fährhafen Cozumel aus erreichen, der besonders bei der Carnival Line beliebt ist. Dann müssen Sie allerdings die 25- bis 40-minütige Fährfahrt nach Playa del Carmen und anschließend eine etwa einstündige Taxifahrt nach Cancún antreten. Einmal in Cancún, müssen Sie für das Fortkommen praktisch immer Taxis nutzen, sogar innerhalb der Hotelzone. 

Playa del Carmen: Es gibt keinen Flughafen direkt in Playa del Carmen, aber wie schon erwähnt, können Sie Playa mit der Fähre vom Hafen in Cozumel aus schnell erreichen. (Die Fähre setzt Sie am südlichen Ende der Stadt ab, direkt an einem Señor Frog's.) Wenn Sie am Flughaffen Cancún ankommen, sollten Sie sich auf ein überteuertes Taxi oder einen geteilten Shuttle nach Playa del Carmen einstellen. In Playa können Sie sich innerhalb des wesentlichen Touristengebiets weitestgehend zu Fuß fortbewegen. Um vom einen zum anderen Ende zu laufen, brauchen Sie maximal 25 Minuten, und Taxis nehmen innerhalb des Zentrums um die 5th Avenue meist eine Flatrate (in Pesos). 

Strände

Strand am Hyatt Zilara Cancun/Oyster

Cancún und Playa del Carmen sind bekannt für ihre Strände -- wunderschönes und warmes türkisfarbenes Wasser, weicher weißer Sand und malerische Sonnenuntergänge inklusive. Das Wasser ist an beiden Orten das ganze Jahr über warm und umso klarer, je weniger Leute dort sind und den Sand aufwirbeln.  Der einzige Nachteil ist, dass an der Riviera Maya häufig Seegras angespült wird, welches dann in dicken Klumpen genau dort zum Liegen kommt, wo Sie Ihr Handtuch ausbreiten oder einen Spaziergang unternehmen wollten. 

Cancún: Die Strände hier sind breiter und besser ausgestattet, aber letzteres liegt nur daran, dass sie praktisch alle direkt vor Hotels liegen. Obwohl der Strand öffentlich ist, werden Sie sich daher vermutlich gezwungen sehen, etwas Geld für Essen oder Getränke auszugeben, wenn Sie es sich auf einen Stuhl oder unter einen Sonnenschirm gemütlich machen möchten. Der Vorteil hingegen ist, dass der Sand vermutlich gepflegt sein wird (also frei von Seegras) und Sie immer eine Bar und eine Toilette in der Nähe haben. Schnorcheln von der Küste aus können Sie am besten am südlichen Ende der Hotelzone, aber wenn Sie wirklich etwas zu sehen bekommen möchten, sollten Sie am besten eine Exkursion buchen. 

Playa del Carmen: Das Auswählen eines Strandes in Playa kann ein bisschen wie russisches Roulette sein -- wenn Sie nicht wissen, was Sie tun. Wie in Cancún sind auch in Playa del Carmen alle Strände öffentlich, aber anders als im Touristengebiet Cancúns gibt es in Playa zahlreiche Strandabschnitte ohne Infrastruktur. Hier gibt es also keine Liegen, Sonnenschirme, Bars, Rettungsschwimmer oder Toiletten. Wenn Sie nicht direkt am Strand wohnen und durch Ihr Hotel Zugang zu solchen Einrichtungen haben, werden Sie sich wohl einen Ort aussuchen und dort aller Wahrscheinlichkeit nach auch bezahlen müssen, wenn Sie Wert auf Service legen. Es gibt mehrere Strandclubs bei Playa, die alle unterschiedlich teuer sind, aber eine Strandliege können Sie auch in einer Bar wie dem Señor Frog's am südlichen Ende der 5th Avenue bekommen. Es sei darauf hingewiesen, dass der Strand im südlichen Bereich breiter ist und hier auch tendenziell weniger Seegras auftritt.

Essen

Hacienda El Mortero in Cancun/Oyster

Authentische mexikanische Speisen sind in beiden dieser extrem touristischen Städte schwer zu finden. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie die Namen so einiger Restaurants wiedererkennen werden, was beruhigend oder enttäuschend sein kann, je nachdem, wonach Sie suchen. Selbst wenn Sie die Hotelangestellten nach einem authentischen lokalen Restaurant fragen, werden diese Sie vermutlich zu einer beliebten Kette oder einem verwestlichten Ort schicken. Sie sollten mit hohen Preisen rechnen, insbesondere direkt an der 5th Avenue in Playa und in der Hotelzone. 

Cancún: Restaurantketten wie Outback Steakhouse, Bubba Gump Shrimp Company, Subway, Hooters und andere Einrichtungen für Touristen säumen hier die Straßen. In der Stadt finden sich Fastfood-Ketten wie Carl's Jr. und Pizza Hut, aber auch einige authentische lokale Restaurants. Zu den authentischen Orten zählen La Destileria, La Habichuela Sunset und Hacienda El Mortero. Wenn Sie nach einer traditionellen Option ohne Schnickschnack und mit niedrigen Preisen suchen, begeben Sie sich in den kleinen Bereich hinter dem Aloft. Hier sitzen Sie mit Tacos und Bier auf Plastik-Gartenmöbeln. 

Playa del Carmen: Auch in Playa del Carmen ist das Essen stark auf die Touristenmassen ausgerichtet. Kettenrestaurants, Fastfood und verwestlichte Versionen internationaler Gerichte können Sie während Ihres Aufenthalts problemlos finden. Mit den höchsten Preisen müssen Sie an der 5th Avenue rechnen, wo zudem die eher wenig authentischen Mahlzeiten angeboten werden. Die meisten Restaurants in diesem Fußgängerbereich machen draußen mit großen Speisekarten und aufdringlichen Leuten, die Sie hineinlocken wollen, auf sich aufmerksam. Wir empfehlen Ihnen, sich ein paar Blocks von der 5th Avenue zu entfernen, um die wahren Schätze, niedrigere Preise und weniger Touristen ausfindig zu machen. Was das Essen betrifft, ist Playa del Carmen Cancún überlegen, da es hier eine Vielzahl von Optionen und weniger Ketten gibt und Restaurants oft problemlos zu Fuß erreichbar sind.

Sicherheit

Straße in Playa del Carmen/Oyster

Traditionell bleiben Mexikos Riviera Maya die Reisewarnungen, die für andere, weniger stabile Teile des Landes häufig ausgegeben werden, meist erspart. Zwar sollte man bei jeder Reise, egal, an welchen Ort, Vorsicht walten lassen, doch diese beiden touristischen Städte sind eher sicher. Leider ist es in diesem Jahr sowohl in Cancún als auch in Playa del Carmen zu Waffengewalt (vermutlich im Zusammenhang mit Drogenkartellen) mit Todesfolge gekommen -- jeweils in Touristengebieten oder in deren Nähe und in beiden Fällen mehr als einmal. Für keines der Gebiete liegt eine aktuelle Reisewarnung vor, es sei jedoch erwähnt, dass das Auswärtige Amt die Liste seit vor den Vorfällen noch nicht wieder aktualisiert hat. 

Neben dem Problem der Waffengewalt haben mehr als drei Dutzend Reisende berichtet, nach dem Konsum unreinen Alkohols in einer Vielzahl gehobener All-inclusive-Resorts in den Touristen-Hotspots Cancún, Playa del Carmen, Cozumel sowie Cabo San Lucas und Puerto Vallarta krank geworden zu sein. Die Vereinigten Staaten warnen Besucher des Landes nun, sich vor unreinem oder unechtem Alkohol in Acht zu nehmen. „Es gab Behauptungen, dass es durch den Konsum unreinen oder minderwertigen Alkohols zu Krankheiten oder Ohnmacht gekommen sei“, heißt es in der Warnung. „Wenn Sie also Alkohol trinken, ist es wichtig, dies in Maßen zu tun, und sofort den Konsum einzustellen und sich medizinische Hilfe zu holen, sollten Sie sich krank fühlen.“ Vor diesem Hintergrund sollten Sie Ihre Sinne schärfen und Ihre Umgebung im Auge behalten. 

Atmosphäre

Krystal Grand Punta Cancun/Oyster

Cancún und Playa del Carmen sind beide touristenreiche Reiseziele, die Sonne und Spaß über eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Kultur stellen. Die meisten Reisenden, die sich für einen dieser Orte entscheiden, bleiben eher in den touristischen Ecken, wo es nur wenig bis keine mexikanische Kultur zu entdecken gibt. Stattdessen finden Sie Restaurantketten und Bars, und in den Läden gibt es internationale Marken. Stellen Sie sich außerdem darauf ein, wesentlich mehr Englisch zu hören als Spanisch, und dass sie vermutlich von zahlreichen US-Bürgern umgeben sein werden. Das bedeutet nicht, dass hier gar keine Kultur zu finden ist, aber man muss wissen, wo man suchen muss. 

Cancún: Cancún ist bei allen Zielgruppen beliebt, von Familien mit kleinen Kindern bis hin zum Partyvolk, das auf eine tolle Zeit aus ist. Hier können Sie sich darauf einstellen, eine bizarre, aber harmonische Zusammenstellung kinderfreundlicher Hotels und Restaurants direkt neben lauten Bars, Nightclubs und Flohmärkten zu finden. Wenn Sie trinken, sich bräunen und mit anderen Spring Breakers ausgelassen feiern wollen, wählen Sie als Reisezeit März oder April und suchen Sie sich ein günstiges oder Mittelklasse-Hotel. Falls das für Sie nicht das Richtige ist, kommen Sie während der Schulzeit und buchen Sie eines der teureren Hotels, etwa das CasaMagna Marriott Cancun Resort oder das Ritz-Carlton. Sollten Sie sich einen Eindruck von der lokalen Kultur machen wollen, müssen Sie die Hotelzone komplett außen vor lassen und Ihr Glück in der Stadt versuchen. Passen Sie aber auf, da es hier auch zwielichtigere Ecken gibt.

Playa del Carmen: Playas Stimmung ist etwas älter und weniger familienorientiert als die in Cancún. Hier findet man anstelle von Spring Breakern abenteuerlustige Reisende, etablierte Expats und Paare oder Singles, die das College schon hinter sich haben. Familien, die hierher kommen, haben meist Kinder im Erwachsenenalter. Machen Sie jedoch nicht den Fehler, zu denken, hier gäbe es keine Partys. Mehrere Nightclubs und Bars, ein EDM-Musikfestival und der gitterartige, gut zu Fuß begehbare Grundriss der Stadt machen den Ort lebendig. Insgesamt ist Playa del Carmen eher etwas für Reisende, die ihre Tage mit mehr als dem Strand und Alkohol füllen möchten. 

Wetter

Secrets Maroma Beach Riviera Cancun/Oyster

Da Cancún und Playa del Carmen so nah beieinander liegen, ist ihr Klima vergleichbar: heiß, feucht, und mit einer regnerischen Hurrikansaison. Vielleicht gibt es geringe Unterschiede im Wetter, aber da die beiden Reiseziele nur 30 Minuten auseinander liegen, wird das nie lange so bleiben. Stürme und andere unangenehme Wetterlagen betreffen für gewöhnlich beide Gebiete, sodass Sie sich entspannt zurücklehnen können in dem Wissen, dass Sie in dieser Hinsicht nicht den schlechteren Strandort gewählt haben. Die beste Reisezeit ist im Oktober in der Zwischensaison, wenn es noch warm ist, mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Hurrikans auftreten, und die Hauptsaison-Touristen noch nicht eingefallen sind. Der März eignet sich wettertechnisch ebenfalls gut, aber wenn Sie nicht auf der Suche nach einer Spring-Break-Party sind, sollten Sie diese Jahreszeit lieber ausschließen. 

Aktivitäten

Zenzi Beach Bar im The Palm in Playa/Oyster

Für das ungeschulte Auge könnte es wirken, als gäbe es in Cancún und Playa del Carmen sehr ähnliche Aktivitäten, doch das ist tatsächlich nicht der Fall. 

Cancún: Man könnte annehmen, dass Cancúns Hotelzone prall gefüllt ist mit möglichen Aktivitäten, doch das ist tatsächlich eher eine Illusion. In Wahrheit bieten sich kaum Möglichkeiten, seine Tage oder Nächte mit anderem zuzubringen als Essen, Trinken, Shopping und am Strand liegen. Die meisten Leute buchen Exkursionen und Aktivitäten in ihrem Hotel oder bei einem der vielen Ausflugsunternehmen auf der Halbinsel der Hotelzone. Es ist außerdem einfach (aber teuer), sich einen Transport zu einer der nahegelegenen Themenparks wie Xel-Ha zu arrangieren. Zusätzlich kann man mit dem Taxi zum Fährhafen fahren, wo Tagesausflüge nach Cozumel oder der Isla Mujeres angeboten werden.

Playa del Carmen: Da Playa del Carmen wesentlich mehr als Strandstadt angelegt ist, können Sie sich hier auf reichlich Action entlang der Hauptstraßen freuen. Es gibt Restaurants und Bars, regionale und Designer-Läden, Strandclubs und Vergnügungsorte. Die Vielfalt solcher Orte ist hier wesentlich größer als in Cancún. Neben dem Strand, den Läden und den Restaurants finden Sie hier auch Exkursionen mit Reiseveranstaltern. Anders als in Cancún ist das Hauptgebiet hier wie ein Gitter angelegt, sodass alles nahe beisammen liegt und zum größten Teil zu Fuß erreicht werden kann (oder mit einem sehr günstigen Taxi von Ort zu Ort).

Nachtleben

Aloft Cancun/Oyster

Das Nachtleben konzentriert sich an beiden Orten hauptsächlich auf Bars und Clubs. Dort finden sich die ganze Nacht über alle Altersklassen wieder. Wenn Ihnen Trinken und Tanzen nicht genug sind, finden Sie in Cancún und Playa del Carmen extrem beliebte Clubs wie Coco Bongo, wo Sie Ihre Cocktails bei Liveauftritten serviert bekommen. In beiden Städten gibt es auch eine kleine Auswahl LGBT-freundlicher Optionen, obgleich mehrere in Playa im Februar 2017 geschlossen wurden. 

Cancún: In Cancún mangelt es nicht an Gelegenheiten zum Party machen, besonders in der Hotelzone. Wenn Sie kein organisierter Bar-Crawler sind, dürften die langen Schlangen und die Open-Bar-Regelungen es trotzdem schwierig machen, in einer Nacht mehr als einem oder zwei Orten einen Besuch abzustatten. Zu den beliebten Bars mit ganzjähriger Spring-Break-Atmosphäre zählen etwa das Carlos'n Charlie's und das Señor Frog's, während Nightclubs wie das unterirdische Dady'O, das beliebte Mandala und The City bis in die frühen Morgenstunden die Leute mit DJs und Livemusik in Atem halten. 

Playa del Carmen: Während Playa beim Nachtleben viele Optionen bietet, die es auch in Cancún gibt (darunter Coco Bongo, Mandala und Señor Frog's), hat man hier bei den Bars eine wesentlich größere Auswahl. Außerdem macht der Gitter-Grundriss es leichter, von Bar zu Bar zu ziehen. Eine höhere Konzentration von Bars bedeutet auch mehr Optionen für Livemusik. Mamita's Beach Club richtet regelmäßig Musikfestivals wie das BPM Festival und das Riviera Maya Jazz Festival aus. Oder kommen Sie in einer beliebigen Nacht im Salon Salsanera Raices vorbei und lauschen Sie der Latin-Musik oder lernen Sie Salsa tanzen. Es gibt außerdem zahlreiche zwanglose Strandbars mit Drink-Specials und Sitzbereich im Freien. Wenn Sie mit dem Feiern nicht bis zum Anbruch der Nacht warten wollen, begeben Sie sich zum Coralina Daylight Club, wo DJs, Drinks, Tanzen und sogar eine Stripper Pole inmitten des Pools auf Sie warten. 

JETZT ANSEHEN: 7 Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie nach Mexiko reisen

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Markieren Sie uns auf Facebook mit „Gefällt mir“! Sie werden es nicht bereuen