18 Dinge, die Sie als Reisender wissen sollten, bevor Sie Bali besuchen

Wenn es um exotische Tropeninseln geht, die man einmal in seinem Leben besucht haben sollte, dann nimmt Bali sicherlich einen Spitzenplatz ein. Sie verfügt über emporragende Vulkane, unberührte Wälder, abgeschiedene Strände und eine alte, regionale Hindu-Kultur, die dem Ansturm der Zeit trotzen konnte. Die berühmte liberale Haltung der Insel hat dafür gesorgt, dass sie zum beliebtesten Reiseziel in Indonesien wurde, einer Nation, die in den letzten Jahren weiter nach rechts gesteuert ist. Und auch, wenn Bali einer der touristenfreundlichsten Orte auf dem Planeten ist, gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten, bevor Sie hier landen. Zum Glück haben wir eine Liste aller wichtigen Dinge für Sie zusammengestellt, damit Ihr Trip so problemlos wie möglich verläuft und Ihren Erwartungen entspricht. 

1. Balis antike Hindu-Kultur ist lebendig und floriert

Balinesische Opfergabe: Bild mit freundlicher Genehmigung von Simon Monk/Flickr

Auf dem Papier ist Indonesien eine säkulare Nation mit einer unglaublich vielfältigen Bevölkerung. Christen, Hindus, Moslems und Buddhisten leben auf den über 17.000 Inseln und es kommen noch zahllose religiöse Gemeinden dazu, die regional aktiv sind und von den Hauptglaubensrichtungen abweichen. Bali hat seine Hindu-Traditionen über Jahrhunderte gepflegt und die täglichen Rituale sind ein Grund, warum ein Besuch hier so besonders ist. Es scheint, als ob es alle paar Blocks einen kleinen Tempel gäbe, und jeder vom Ladenbesitzer bis zum Restaurant- und Hotelangestellten kann dabei entdeckt werden, wie er Weihrauch anzündet, traditionelle Opfergaben erbringt und jeden Morgen die kleinen Schreine besucht. Es ist eine fantastische Mischung aus der modernen Welt und dem alten Erbe, das Bali zu einer unglaublich faszinierenden Gegend in einer überaus vielfältigen Nation macht. 

2. Die Tempel zählen zu den schönsten der Welt.

Anbeter im Tempel Pura Tirta Empul: Bild mit freundlicher Genehmigung von Kyle Valenta

Fotomotive werden Sie in Bali genug finden. Im Einklang mit den Hindu-Traditionen zählen die Tempel der Insel zu den beeindruckendsten und malerischsten der Welt. Einer der berühmtesten Tempel ist Pura Tirta Empul, der mit dem Auto 30 bis 45 Minuten nördlich von Ubud entfernt liegt. Hier befinden sich heilige Quellen, die in Becken überlaufen, in denen balinesische Einheimische und neugierige Touristen baden. Es gibt auch berühmte Tempel am Meer – Tanah Lot und Uluwatu –, die aufgrund ihrer spektakulären Sonnenuntergänge ganze Horden an Touristen anziehen. Der heiligste Tempel ist Pura Besakih, der Muttertempel der Insel und der größte von allen. Dieses beeindruckende Bauwerk sitzt auf den Hängen von Gunung Agung, einem aktiven Vulkan in Ost-Bali. Viele Tempel im nordöstlichen Bali – wie Tirta Empul und Besakih – können auf Tagesausflügen oder Übernachtungstouren von Ubud aus erkundet werden. Im Gegensatz zu Tempeln in Indien und anderen Orten dürfen alle die großen Tempel in Bali betreten und sogar an den Ritualen teilnehmen. Denken Sie nur daran, sich respektvoll zu bekleiden und zu verhalten. Beine und Schultern müssen bedeckt sein und es gibt Sarongs bei den meisten Tempeln, um sich zu bedecken. 

3. Balis berühmteste Städte sind extrem touristisch

Touristenmassen in Ubud: Bild mit freundlicher Genehmigung von Kyle Valenta

Die meisten Bali-Reisenden bleiben im überlaufenen Süden und schaffen es vielleicht gerade mal nach Ubud im Norden oder Nusa Dua im Südosten. Heutzutage lässt sich in diesem Teil der Insel jedoch kaum noch der traditionelle ländliche Charme finden. Selbst Ubud, das bekannt ist für seine entspannte Atmosphäre und Yoga-Studios, hat sich tagsüber praktisch in einen Parkplatz verwandelt, da sich der Verkehr hier entlang der gesamten Hauptstraße durch die Stadt staut. In fast jeder Touristenstadt (Kuta, Seminyak, Sanur und Ubud) findet sich eine Ladenzeile nach der anderen, in der die selben Schnitzereien, Sarongs und Postkarten verkauft werden. Dealer, Ticketverkäufer und aggressive Taxifahrer sind hier ebenfalls anzutreffen. Natürlich sorgt der Ruf als Party-Insel, den Bali bei einigen Touristen hat, ebenfalls für problematische Spannungen. Das Paradebeispiel: Auch wenn Sie im Urlaub sind, sollten sie vielleicht nicht billiges Bintang-Bier und Zigaretten zu einer Kecak-Performance in einem Tempel mitbringen.

4. Der Verkehr in Süd-Bali ist ein Alptraum.

Verstopfte Straßen auf Bali: Bild mit freundlicher Genehmigung von Kyle Valenta

Von Kuta bis Seminyak und von Denpasar bis Sanur: der Verkehr in Bali ist kein Spaß. Es gibt viele Gründe dafür, aber der Mangel an geeigneter Infrastruktur ist wohl der größte Übeltäter. Viele Straßen in Bali sind nicht mehr als einspurige Asphaltstreifen und sie sind häufig nicht gerade effizient miteinander verbunden. Wenn Sie dann noch die massiven Ausflugsvans und Busse berücksichtigen, wird die Situation nur noch schlimmer. Auf einem Trip benötigten wir neulich fast zwei Stunden, um Sanur von Tanah Lot aus zu erreichen (der Sonnenuntergang in der Stadt ist ein absolutes Muss in Bali). Ohne Verkehr sollte die Strecke innerhalb von einer Stunde zu erreichen sein. Da die Wirtschaft der Insel sich mehr und mehr auf den Tourismus konzentriert, ziehen die Einheimischen in die ohnehin schon überfüllten Regionen und sorgen für noch mehr Moped-, Motorrad-, Auto-, Bus- und Lkw-Verkehr. 

5. Sie benötigen kein Visum.

Da Bali fast ausschließlich vom Tourismus abhängig ist, um einen großen Teil der Wirtschaft zu stützen, und da Bali insgesamt einen essentiellen Faktor für Indonesiens gesamte Tourismusbranche darstellt, sind die Einreiseregeln für die meisten Reisenden ziemlich lax. Touristen aus Europa, Nordamerika, Australien und vielen Teilen Asiens können sich hier aufhalten ohne Gebühren zahlen zu müssen oder umfangreiche Arrangements für das Visum treffen zu müssen. Reisende aus diesen Nationen können bis zu 30 Tage im Land bleiben, ohne dafür etwas zahlen zu müssen. 

6. Sie müssen sich anstrengen, um die wirklich schönen Strände zu finden.

Kelapa Retreat Bali/Oyster

Um es kurz zu machen: die Strände im Süden Balis sind nicht gerade toll. Das gilt insbesondere für Kuta und Seminyak an der südwestlichen Küste Balis, wo die Überbebauung und Verschmutzung zu einem ständigen Massenandrang und zum Überlaufen der Kanalisationen führt. Auf der südostlichen Seite muss Sanur mit Gezeitenschwankungen kämpfen, die massive sandige Flächen freilegen und das Schwimmen geradezu unmöglich machen. Ganz zu schweigen von den Fischerbooten und den Touristenfähren, die an vielen Stellen an der Küste auf beiden Seiten der Insel vor Anker gehen. Hübschere Alternativen bieten die Strände rund um Uluwatu, wie der Nyang Nyang Beach oder der Bias Tugel Beach an der Ostküste der Insel in der Nähe von Padang Bai. Beachten Sie aber, dass sie hier ein wenig wandern müssen, um einen der beiden Strände zu erreichen, aber gerade das macht es ja so spaßig.

7. Spa-Besuche sind unglaublich günstig.

Maya Sanur Resort & Spa/Oyster

Die Spas auf Bali sind legendär und die Art der Behandlungen und Massagen auf der Insel wurde rund um die Welt exportiert. Während Sie für diesen Service in den meisten vornehmen Hotels und unabhängigen Spas auf dieser Welt draufzahlen müssen, gibt es ihn in Bali zu einem unglaublich erschwinglichen Preis. Ob Sie nur eine Fußmassage wünschen oder sich einen ganzen Spa-Tag freiräumen können, Sie haben in jedem Fall Glück. Denn Ersteres finden Sie im Überschwang in Städten wie Sanur und Kuta, während Sie Letzteres für weit unter 100 Dollar finden können, abhängig davon, wo Sie sich befinden. Natürlich sollten Sie bedenken, dass die Spas in Luxushotels wesentlich teurer sein werden als die unabhängigen Spas, die Sie in der Stadt finden.

8. Es gibt Essen für jeden, von Veganern bis hin zu Abenteurern.

Nachtmarkt, Bild mit freundlicher Genehmigung von Isabel Sommerfeld/Flickr

Während die thailändische Küche unter den südostasiatischen Speisen am meisten Aufmerksamkeit geschenkt bekommt, müssen wir sagen, dass Indonesien und insbesondere Bali in kulinarischer Hinsicht auch einiges zu bieten haben. Satay, Milchferkel (Babi Guling), Ente (Bebek) und viele Reisgerichte finden sich üblicherweise auf jedem Warung-Menü. Wenn das noch nicht reicht, gibt es Nachtmärkte in vielen Städten, wo Verkäufer ihre Speisen aus ganz Indonesien, darunter auch aus Sumatra und Java feilbieten. Vegetarier dürfen sich ebenfalls glücklich schätzen, da Tempeh, ein fermentiertes Sojaprotein, aus Indonesien stammt und überall erhältlich ist. Ansonsten finden sich in den großen Touristenstädten Restaurants mit vornehmer Kost und Fastfood. Sie haben die Wahl: von angesagter Rohkost, über italienische Küche und Burgern bis hin zu internationalen Gourmetspeisen.

9. An Nyepi sind alle Geschäfte auf der Insel geschlossen.

Je nach Ihrem Reisestil, sollten Sie auf einen Feiertag namens Nyepi achten. Dies ist der heiligste Tag des Jahres auf Bali und stellt den Auftakt für eine ganze Reihe an wichtigen Feiertagen auf der ganzen Insel dar. Für den gesamten Tag ist die ganze Insel geschlossen. Das bedeutet, dass sich niemand auf den Straßen aufhalten darf, keine Läden geöffnet sein dürfen und selbst der Flughafen geschlossen ist. Es ist ein Tag der Selbstreflexion für die Balinesen, und in Haushalten von strengen Anhängern heißt das: nicht reden, keinen Strom verwenden und keine weitere Ablenkung. Reisende sind über einen 24-stündigen Zeitraum in ihrem Hotel eingesperrt, auch wenn die Anlagen an diesem Tag Speisen und Getränke anbieten. Es ist eine faszinierende Zeit des Jahres, um Bali zu besuchen, da dem Feiertag lebhafte Strandprozessionen vorausgehen und ihm Galungan und Kuningan folgen, zwei weitere Feiertage mit weiteren entsprechenden Ritualen. Denken Sie daran, dass an den letzteren zwei Feiertagen die Öffnungszeiten bei den meisten Geschäften ebenfalls eingeschränkt sind. 

10. Der Klimawandel hat Einfluss auf die Regen- und Trockenzeiten.

Wie bei vielen anderen beliebten Reisezielen richtet der Klimawandel auch in Bali Chaos an. Die Regensaison endet nicht mehr zuverlässig im März. Heutzutage kann sie sich bis in den April oder manchmal sogar bis in den Mai verlängern. Sie können auch damit rechnen, dass die Regenfälle länger anhalten. Statt typischen tropischen Wolkenbrüchen, kann es sein, dass Sie mit mehreren Regentagen zu kämpfen haben, die nur den furchtlosesten Touristen keinen Dämpfer verpassen (oder denjenigen, die gewillt sind, ihre Zeit in den Hotelbars und Spas zu verbringen). In der Trockensaison muss man nun mit steigenden Temperaturen und möglichen Problemen durch Dunst und Rauch von Waldbränden in anderen Teilen Indonesiens rechnen.

11. Sie könnten sich fühlen wie ein König oder eine Königin.

Fairmont Sanur Beach Bali/Oyster

Ebenso wie seine Nachbarn in Südostasien, kann auch Bali ein Traum für Sparfüchse sein. Das Essen ist unglaublich günstig, mit Nachtmärkten, die ihre Speisen für nur wenige Dollar verkaufen. Taxis, Ausflüge und Veranstaltungstickets sind ebenfalls mit relativ niedrigen Preisen verbunden. Darüber hinaus bieten die allgegenwärtigen Saftstände gepresste Köstlichkeiten für weniger als zwei oder einen Dollar an. Möchten Sie sich wirklich verwöhnen lassen? Ein Sechs-Gänge-Abendessen für Zwei in einem Michelin-Sternerestaurant wie dem Mozaic in Ubud kostet nur ca. 100 Dollar. Dieselbe Logik gilt für viele Hotels, wo Sie ein vornehmes Zimmer für unter 100 Dollar pro Nacht haben können. Natürlich kosten Marken-Luxusanwesen wie Fairmont und The W mehr, aber auch hier sind die Preise auf einem niedrigeren Niveau als bei vergleichbaren Häusern in den Großstädten von Nordamerika und Westeuropa. 

12. Hotelpreise sind im Juli und August am höchsten.

Im Gegensatz dazu, was wir in der nördlichen Hemisphäre denken würden, ist die Hochsaison in Bali nicht während des Winters, sondern während des Winters in Australien. Und da die Australier den Großteil der Bali-Besucher ausmachen, bedeutet das, dass im Juli und August die Primetime auf Bali beginnt. Sie sollten damit rechnen, dass die Hotelpreise in diesen zwei Monaten steigen, und selbst Mittelklasse-Hotels im Zentrum von Kuta und Seminyak können dann weit über 100 Dollar pro Nacht kosten. Sie müssen auch mit Sommer-Flugpreisen rechnen, falls Sie von den Vereinigten Staaten oder aus Europa anreisen, weswegen diese Zeit für Reisende mit kleinem Budget weniger günstig ist. 

13. Sie sollten sich in Ubud einen Kecak-Tanz und einen Gamelan-Aufführung ansehen.

Das Gamelan-Frauenorchester im Bale Banjar Ubud Kelod: mit freundlicher Genehmigung von Kyle Valenta

Wir von Oyster haben schon einige merkwürdige kulturelle Aufführungen gesehen, bei denen sich ausländische Touristen versammeln, um angeblich authentische Einblicke in die „regionale Kultur“ zu gewinnen. Zugegebenermaßen gibt es davon jede Menge auf Bali. Viele Hotels und Restaurants in den Touristenstädten haben Themennächte, bei denen Tänzer und Musiker ihr Können zeigen, während die Gäste das Essen in ihre Münder schaufeln. Ubud ist die Kulturhauptstadt der Insel und Heimat einiger der besten traditionellen Tänzer und Musiker. Natürlich hat jeder Tourist eine andere Meinung dazu, welcher Tempel oder welcher Ort der Beste ist, aber wir finden, dass die Kecak-Zeremonie im Pura Dalem Taman Kaja besonders packend ist. Der Chor aus menschlichen Stimmen kreiert einen gleichzeitig unharmonisch und doch wunderschönen Soundtrack, um die Schlachten aus den heiligen Hindu-Schriften zu illustrieren. Das Ganze kulminiert dann in einem beeindruckenden Feuertanz. Für eine Gamelan-Aufführung, die die patriarchalen Grenzen etwas überschreitet, sollten Sie sich die Aufführungen im Bale Banjar Ubud Kelod anschauen, wo ein Gamelan-Frauenorchester mit Tanzdarbietungen aufwartet. Hier wird Ihnen akustisch und optisch etwas geboten, das Sie so schnell nicht mehr vergessen werden. 

14. Hipster fühlen sich hier auch zuhause.

Zwar scheinen Strand-Warungs, familienfreundliche Resorts, exklusive Villen, alkoholgeschwängerte Clubs, Surfcamps und Backpacker-Absteigen in Bali zu überwiegen, aber auch die von Hipstern angeführte Gentrifizierungswelle hat es bis in die Ecke der Welt geschafft. Canggu, das am nördliche Ende von Kuta-Seminyak liegt, ist der Ort für alles Künstlerische und Urbane in Bali. Heutzutage hat es den Ruf, das Brooklyn von Bali zu sein, mit vielen Geschäften, die kaltgepressten Saft, Kaffee, Street-Art-inspirierte Kleidung und Kunst anbieten. Es gibt auch einige tolle Brandungen zum Surfen beim Batu Bolong und Echo Beach. Abgesehen von Canggu finden Sie Bio-Kost aus regionalen Zutaten auch an vielen Plätzen in Seminyak und Sanur. 

15. Wer die Einsamkeit liebt, sollte in den Norden fahren.

The Griya Villas and Spa/Oyster

Falls Sie dem Trubel entfliehen möchten, mieten Sie ein günstiges Auto und fahren Sie in den Norden. Sobald Sie das Verkehrschaos im Süden der Insel hinter sich haben, gibt es zahlreiche kleine Dörfer und einige tolle Strände ohne Menschenmassen, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tolle Zufluchtsorte sind zum Beispiel Padang Bai mit einer tollen Küstendorf-Atmosphäre, Jatiluwih mit schönen Wanderpfaden und weniger touristischen Reisterrassen-Panoramas, Lovina Beach mit hervorragenden Sandstränden und Delfinen, die sich vor der Küste beobachten lassen, sowie die Gegend rund um den West-Bali-Nationalpark. Im nördlichen Teil der Insel finden sich auch die großen Vulkane Mount Batur, Mount Agung und Mount Bratan. Wanderungen zum Sonnenaufgang auf dem Batur sind ebenfalls sehr beliebt, aber hier werden Sie mit Sicherheit nicht allein sein und das Wetter ist hier unberechenbar (Wolken und Nebel können den Sonnenaufgang verdecken). Geführte Exkursionen auf die anderen Vulkane werden ebenfalls angeboten, aber diese sind wesentlich anstrengender. 

16. Es gibt viele tolle Dinge, die man vor der Küste sowohl über als auch unter Wasser entdecken kann.

Da die Städte im Süden Balis immer überfüllter werden, ist es vielleicht keine Überraschung, dass viele Reisende nach der nächstbesten Alternative suchen. Wenn Sie sich in Sanur aufhalten, haben Sie Glück, da von hier aus schnelle Boote nach Nusa Lembongan, Nusa Ceningan und Nusa Penida ablegen. Letzterer Ort ist vielleicht der abgeschiedenste von den dreien und es fehlt eine echte Tourismus-Infrastruktur. Die Insel bietet nur ein paar Privatunterkünfte und Bungalows, hauptsächlich im Norden, aber auch Camping ist hier möglich. Neben den zauberhaften Stränden ist Nusa Penida bekannt für seine Unterwasserwelt. Hier können Reisende mit Mantarochen schnorcheln und das weitere unglaubliche Meeresleben bestaunen. Wer sich ein wenig verwöhnen lassen möchte, der sollte nach Nusa Lembongan, wo Hotels und Resorts in größerer Zahl zu finden sind. Dennoch findet man hier immer noch eine ruhige Atmosphäre vor. Beide Inseln bieten viele Hektar mit unberührtem Dschungel, der darauf wartet, entdeckt zu werden. 

17. Es ist eines der LGBTQ-freundlichsten Reiseziele in Südostasien.

LGBTQ-Nachtleben in Seminyak: Bild mit freundlicher Genehmigung von Kyle Valenta

Kann Bali mit einer ähnlich hedonistischen LGBTQ-Szene aufwarten wie Bangkok oder Phuket? Nein. Aber in einer Gegend der Welt, wo die Haltung gegenüber LGBTQ-Personen nicht immer positiv ist, und in einem Land, wo gegen LGBTQ-Personen traurigerweise immer schärfer vorgegangen wird, bleibt Bali eine Art Zufluchtsort. Der Großteil der LGBTQ-Szene findet sich rund um Seminyak, wo es einen Haufen chaotischer Bars gibt, die gefüllt sind mit einem Mix aus Einheimischen und ausländischen Reisenden und wo es jede Menge Drag-Shows und muskulöse Go-go-Boys zu bestaunen gibt. Jalan Camplung Tanduk ist im Grunde Balis Schwulenstraße, aber ohne die Zwielichtigkeit der schwulen Sexclubs, die man in Bangkoks Patpong-Nachtmarkt findet. Tatsächlich fühlt sich die Straße an wie jede kleine schwule Nachbarschaft auf der Welt, was ziemlich beruhigend sein kann, wenn man soweit von zuhause entfernt ist. 

18. Seien Sie äußerst vorsichtig, wenn Sie Uber verwenden

Fahrer melden sich nur widerwillig bei der Taxi-App an. Selbst, wenn Sie Erfolg haben und einen Fahrer finden (dessen Preise immer ziemlich niedrig sein werden), werden Sie unter Umständen darum gebeten, nicht aufzufallen oder ihn an einem anderen Ort zu treffen. Das hängt mit den Taxi-Mafias zusammen, die das Transportgeschäft in vielen balinesischen Städten kontrollieren. Insbesondere in Ubud ist es unwahrscheinlich, dass Sie einen Fahrer auf Uber finden. Stattdessen sollten Sie sich darauf einrichten, den Fahrtpreis auszuhandeln, oder in bestimmten Städten wie Sanur darauf bestehen, dass das Taxameter benutzt wird. Beachten Sie, dass es in manchen Städten Mindestfahrpreise gibt.

Hotelempfehlungen

Maya Sanur Resort & Spa/Oyster

Bali ist eine große Insel und bietet Hotels und Gästehäuser für jedes Budget. Wenn Sie es entspannter mögen, sollten Sie nach Sanur und Lovina Beach reisen. In Sanur lieben wir den Chic des Maya Sanur Resort & Spa und das bescheidenere, aber nicht weniger attraktive Klumpu Bali Resort. Im vornehmen Seminyak findet sich The Kayana Bali, eine elegante Option nur mit Villen, die eine romantische Atmosphäre bietet und einen kurzen Fußweg vom Strand entfernt ist. Für Reisende, die in der Gegend rund um Ubud Urlaub machen möchten, ist das Hanging Gardens of Bali mit seiner Lage an der Klippe ohne Zweifel atemberaubend. Ananda Cottages ist ein ruhiger Zufluchtsort mit jeder Menge traditionellem Charme und zauberhaften Gärten mit Dschungel- und Reisfeldern. Wer etwas in der Stadt sucht, der sollte sich für das moderne Anumana Ubud Hotel entscheiden, welches in der Nähe des Affenwaldes liegt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Markieren Sie uns auf Facebook mit „Gefällt mir“! Wir versüßen Ihren Tag mit tollen Bildern