Das Schweizer Hotel wurde wegen Antisemitismus nach der Aushändigung eines Schildes für die Juden auserwählt

"An unsere jüdischen Gäste, Frauen, Männer und Kinder. Bitte duschen, bevor Sie schwimmen gehen ... Wenn Sie gegen die Regeln verstoßen, bin ich gezwungen, das Schwimmbad für Sie zu schließen. "Dies ist das Zeichen, das im Paradies Arosa, einem kleinen Schweizer Hotel im Alpendorf Arosa, hing.

Eine zweite Notiz, die in der Küche der Unterkunft angebracht war, wies jüdische Gäste an, das Gefrierfach der Einrichtung nur für zwei einstündige Zeiträume zu benutzen. "Ich hoffe, Sie verstehen, dass unser Team nicht gerne ständig gestört wird", heißt es.

Tambako Der Jaguar / Flickr

Die umstrittenen Zeichen drängten schnell auf die sozialen Medien und wurden von verschiedenen Seiten mit Gegenreaktionen konfrontiert.

Tzipi Livni, eine ehemalige israelische Außenministerin, nahm auf Facebook eine Botschaft mit der Aufschrift "Es gibt keine Toleranz und keine Gleichgültigkeit" für Antisemitismus und Rassismus, berichtet Associated Press . "Wir dürfen nicht zulassen, dass in der freien Welt ein Platz für Nazi-Fahnen oder Ku-Klux-Klan-Masken oder hässliche Schilder in Hotels, die sich nur an Juden richten, besteht. Wir können nicht zulassen, dass Hasshandlungen gegen Juden auf der ganzen Welt normal werden. "

Israels stellvertretende Außenministerin Tzipi Hotovely verurteilte das Hotel ebenfalls und bezeichnete die Zeichen als "hässliche Demonstration des Antisemitismus". "Leider ist der Antisemitismus in Europa immer noch Realität, und wir müssen dafür sorgen, dass solche Vorfälle bestraft werden wird Abschreckung für diejenigen sein, die immer noch den Keim des Antisemitismus tragen ", sagte sie in einer Erklärung.

Das Hotel hat sich Berichten zufolge entschuldigt und das Schild genommen, und das Schweizer Außenministerium hat eine Erklärung veröffentlicht, in der es behauptet, die Nation "verurteilt Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung in jeglicher Form". Aber einige sind nicht mit der Entschuldigung zufrieden. Simon Wiesenthal Center, eine in Los Angeles ansässige jüdische Menschenrechtsorganisation, äußerte sich empört über die Schließung des Hotels.

Ruth Thomann, die für das Aufstellen der Schilder verantwortliche Hotelmanagerin, sagte, sie habe Gastbeschwerden über jüdische Gäste erhalten, die sich nicht geduscht hätten, bevor sie den Pool benutzt hätten. Der Schweizer Tourismussprecher Markus Berger bezeichnete die Schilder als "inakzeptabel" und wies zudem darauf hin, dass es sich um einen Einzelfall handelte, berichtet Associated Press .

"Es ist nur diese eine Dame in diesem einen Hotel, die nicht auf der Höhe der Situation war", sagte Berger.