17 der besten Nationalparks in Europa

Reisende nach Europa neigen dazu, direkt in die Städte zu fahren . Aber während die hellen Lichter von Paris, die geschäftigen Märkte von London und die berühmten Straßen von Rom alle einen Besuch wert sind, bieten Stadtparks nicht immer die Natur, die wir uns wünschen. Um Europas Tier- und Pflanzenwelt wirklich zu schätzen, besuchen Sie besser die geschützten Gebiete. Die Nationalparks bieten ein endloses Angebot an atemberaubenden Landschaften und ungezügelten Abenteuern. Von Island bis Italien, von Spanien bis Slowenien gibt es Wälder zum Wandern, Berge zum Massieren, Seen zum Schwimmen, Gletscher zum Durchqueren, Höhlen zum Erkunden, Pflanzen zum Riechen und Tiere zum Kennenlernen. Wenn Sie also das nächste Mal einen europäischen Urlaub planen, sollten Sie etwas Zeit für die schönsten und bezauberndsten Nationalparks auf dem Kontinent haben.

1. Loch Lomond und der Trossachs Nationalpark, Schottland

John McSporran / Flickr

Wenn es um Natur geht, können nur wenige Länder mit Schottland konkurrieren. Entlang der Highland-Lowland-Kluft in Stirling begrüßt der bewaldete Loch Lomond und The Trossachs Besucher mit seinen fruchtbaren Mooren, ragenden Gipfeln und bergigen Landschaften. Der 720 Quadratkilometer große Park wird oft als Schottland in Miniatur bezeichnet, da er eine so große Bandbreite der Naturphänomene des Landes bietet. Tatsächlich gibt es 21 Berge über 3.000 Fuß, 22 größere Seen, 50 Flüsse und zwei bewaldete Parks. Die meisten Menschen entscheiden sich für eine Wanderung in der natürlichen Schönheit, aber Sie können auch ein Kajak oder Kanu mieten. Wenn Sie Durst bekommen, gehen Sie einfach in ein Dorf Pub für etwas Bier. Vielleicht haben Sie das Glück, einen Barkeeper zu treffen, der die lokale Clangeschichte kennt.

See All Hotels in Loch Lomond and the Trossachs National Park

2. Nationalpark Sächsische Schweiz, Deutschland

SteFou! / Flickr

Dieser deutsche Nationalpark mag Schweizer klingen, aber lassen Sie sich nicht täuschen. Der Nationalpark Sächsische Schweiz grenzt an den Nationalpark Böhmische Schweiz in der Tschechischen Republik und umfasst 50 Meilen des Elbsandsteingebirges. Wenn Sie in tschechisches Gebiet eindringen, treffen Sie auf Pravčická Brána, den größten natürlichen Sandsteinbogen Europas. Die Gegend ist hügelig und mit mehr als 1000 Gipfeln besonders robust. Neben erodierten Säulen, zerklüfteten Klippen, geschnitzten Tälern und felsigen Plateaus gibt es auch Nadelwälder und reißende Flüsse. Auf einigen Wegen kann man sogar die sagenumwobenen Hügelburgen sehen, die die Gegend so beliebt gemacht haben mit Künstlern aus dem 19. Jahrhundert. Der Park begrüßt Radfahrer, Kletterer und natürlich Wanderer. Für die beste Aussicht auf die dramatische Landschaft der Sächsischen Schweiz begeben Sie sich auf die Bastei-Brücke oder besteigen ein Boot über die Elbe.

See All Hotels in Germany

3. Nationalpark Picos de Europa, Spanien

Harshil Shah / Flickr

Gefunden meistens in Asturias (einer der meisten unterschätzte autonome Gemeinschaften in Spanien ), beansprucht die 400 Quadratkilometer große Picos de Europa auch Gebiete in Kastilien und León und Kantabrien. Es war Spaniens erster offizieller Nationalpark, der 1918 als Nationalpark Montaña de Covadonga eingeweiht wurde. Der Name änderte sich 1995, aber fast alles andere bleibt gleich. Viele betrachten es als die Alpen von Iberia. Es gibt hohe Gipfel, schimmernde Seen, tiefe Schluchten und kleine Bergdörfer. Gämsen- und Steinbocksichtungen sind üblich, aber glückliche Wanderer werden einen Blick auf geschützte Arten wie den Iberischen Wolf und den kantabrischen Braunbären erhaschen. Zumindest möchten Sie die Massive von Andara, Urrieles und Cornión von der Seilbahn Fuente Dé erleben. Sie sind durch Nebenflüsse der Flüsse Deva und Sella getrennt. Was die Gegend wirklich einzigartig macht, ist der frische Sidra Hard Cider. Es ist der perfekte Weg, um einen langen Tag zu wandern.

See All Hotels in Spain

4. Sarek-Nationalpark, Schweden

Kitty Terwolbeck / Flickr

Skandinavien ist bekannt für seine Naturwunder wie der Sarek-Nationalpark. Es beherbergt sechs der höchsten Berge Schwedens und fast 100 Gletscher. Das Gebiet bietet auch eine einzigartige Gelegenheit, mit indigenen Samen zu interagieren. Der Park wurde 1909 gegründet und befindet sich in der nordschwedischen Region Lappland. Er befindet sich technisch gesehen innerhalb des Polarkreises. Es gibt so viele Rentiere hier, dass du vielleicht denkst, dass du in Santa's Werkstatt bist. Bootsfahrten sind auch über den See Dievssajávri möglich. Wenn Sie lieber wandern oder Langlaufen, ist es am besten, einen Führer zu mieten, da viele Teile des Parks nicht markiert sind. Zeit deine Reise richtig und sie können dir sogar helfen, die Nordlichter zu fangen. Denken Sie nur daran, dass die extreme Landschaft und das unvorhersehbare Klima eine gewisse Nachsicht erfordern.

See All Hotels in Stockholm, Sweden

5. Aggtelek Nationalpark, Ungarn

János Korom Dr./Flickr

Der Aggtelek National Park, der hauptsächlich in Ungarn , aber teilweise in der Slowakei liegt, lädt seine Besucher ein, in Höhlen zu kriechen. Zum Beispiel die Tropfsteinhöhle Baradla, die größte Höhle Ungarns. Gefühl vollgestopft? Vielleicht sind die Heilkräfte im Sanatorium der Peace Cave besser für dich. Jede der 280 Höhlen des Parks hat eine andere Spezialität. Sie sind so unglaublich, dass sie 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurden. Außerhalb der Höhlen gibt es geführte Wanderungen, Reitabenteuer und Radwege, die den Besuchern das lokale Kulturerbe näher bringen sollen. Die Region ist besonders berühmt für Philharmonie und Kammermusik. Außerdem werden Feinschmecker Zeit verbringen, Brotbacktraditionen zu studieren.

See All Hotels in Hungary

6. Cinque Terre Nationalpark, Italien

Subherwal / Flickr

Es mag überraschend klingen, aber Italiens erster Nationalpark wurde erst im Jahr 1999 gegründet. Cinque Terre ist der kleinste Nationalpark des Landes und in fünf Länder übersetzt. Die meisten Reisenden würden zustimmen, dass es auch das berühmteste ist. Cinque Terre bietet etwas, das sich von den meisten europäischen Parks unterscheidet. Cinque Terre ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und beherbergt unglaubliche Wanderwege sowie die Mittelmeerküste und die farbenfrohen Dörfer am Meer. Besucher können alte Kirchen, kunstvolle Schlösser und bescheidene Häuser sehen, während sie durch die engen Gassen der Gegend streifen. Vor allem können Autos das Gebiet nicht erreichen. Züge, Boote und Füße sind die wichtigsten Transportmittel. Wie im Rest des Landes hinterlassen die Küche und die handwerklichen Weine einen großen Eindruck. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, frisch gefangenen Fisch mit lokalen Zitronen zu probieren.

See All Hotels in Cinque Terre

7. Triglav Nationalpark, Slowenien

Tom Mrazek / Flickr

Versteckt in der südwestlichen Ecke von Slowenien , ist dieser geschützte Park eines der besten Beispiele unberührter Wildnis in Europa. Es umfasst 520 Quadratmeilen und grenzt an Österreich und Italien. Triglav ist ein Paradies für Wanderer und Camper, mit monströsen Bergen, spiegelnden Seen und sprudelnden Wasserfällen. Die Sommersaison begrüßt diejenigen, die Kajak und Rafting bevorzugen. Es gibt auch einige alpine Dörfer, die den Park kennzeichnen, die Hausmannskost und einen herkömmlichen Platz zum Schlafen zur Verfügung stellen. Es wurde zuerst 1924 geschützt und 1961 umbenannt. Das heutige Gebiet ist seit 1981 ein Nationalpark. Der Park wurde nach dem Berg Triglav benannt, dem höchsten Berg Sloweniens, aber es gibt viele Gipfel und Täler, die man durchqueren kann. Lassen Sie auch Zeit für Mangart, Jalovec, Prisojnik und Špik Berge.

See All Hotels in Slovenia

8. Écrins Nationalpark, Frankreich

Masa Sakano / Flickr

Die meisten europäischen Reisenden haben von der Französische Alpen Aber haben sie jemals die emporragenden Gipfel, taumelnden Gletscher, blumengesprenkelten Wiesen, rauschenden Bächen, Buchenwäldern, weiten Schluchten und reflektierenden Seen erlebt? Ob Sie die Landschaft aus der Nähe betrachten oder einfach nur vorbeifahren möchten, Écrins an der Grenze zwischen Rhônes-Alpes und Provence-Alpes-Côte d'Azur ist einen Besuch wert. Mit mehr als 100 Berggipfeln und 400 Meilen Wanderwegen ist es der zweitgrößte Nationalpark in Frankreich. Neben Wandern, Mountainbiken, Skifahren und Snowboarden ist der Écrins Nationalpark aufgrund des vielen Sonnenscheins und der günstigen Winde der ideale Ort zum Paragliding. Gehen Sie nicht ohne die berühmten orangefarbenen Lilien zu sehen, grüßen Sie einige Steinböcke und versuchen Sie das Bergsteigen. Gipfel wie Barre des Écrins, La Meije und Ailefroide sind alle erstaunlich und zugänglich.

See All Hotels in France

9. Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark, Rumänien

Fahrer Fotograf / Flickr

Der Nationalpark Cheile Nerei-Beuşniţa, der 1990 offiziell geschützt wurde, erstreckt sich über fast 90.000 Hektar des rumänischen Bezirks Caras-Severin. Es besteht hauptsächlich aus üppigem Wald, aber es gibt auch Schluchten, Hügel, Schluchten, Höhlen, Wasserfälle und Seen. Die Region profitiert von ihrer abgelegenen Lage und bewahrt seltene Arten und die gesamte Artenvielfalt. Die Besucher können 600 verschiedene Pflanzen und Bäume sowie Bären, Eber, Dachse, Vögel, Fledermäuse, Frösche und Vipern sehen. Ochiul Beiului und Devil's Lake sind die schillernden Sterne dieses Parks, dank ihrer aquamarinen Farbe. Erkunden Sie auch die Wasserfälle Beusnita, Susara und La Vaioaga. Und keine Reise wäre komplett ohne die Sasca Romana und Sopotu Nou Schluchten des Nera Flusses zu sehen. Wenn Wandern und Radfahren nicht Ihr Ding sind, können Sie sich für einige aufregende Aktivitäten wie Klettern, Canyoning, Abseilen, Rafting oder Zip-Lining entscheiden.

See All Hotels in Romania

10. Snowdonia Nationalpark, Wales

Tony Walmsley / Flickr

Snowdonias Namensgeber Snowdon ist der größte Berg in Wales und England. Ambitionierte Reisende wandern an die Spitze, aber es gibt einen malerischen Dampfzug für den Fall, dass die 3.500-Fuß-Steigung zu einschüchtern ist. Glücklicherweise gibt es auf rund 800 Quadratmeilen noch viele andere Berge, die zu erklimmen sind, Küsten zu besteigen und Radwege zu bewältigen - insbesondere 1.500 markierte Wege und über 90 Gipfel, von denen 15 über 2.900 Fuß hoch sind. Snowdonia verdient auch andere Superlative. Es ist die Heimat von Pistyll Rhaeadr, dem höchsten Wasserfall von Wales, und Bala Lake, dem größten natürlichen See des Landes. Außerdem ist der Park seit 1951 geschützt und somit nicht nur der höchste und größte walisische Nationalpark, sondern auch der älteste. Mit den richtigen Genehmigungen können Sie sogar in den Seen und Bächen von Snowdonia fischen. Stellen Sie sicher, dass Sie auf markierten Wegen bleiben, da Teile des Parks in Privatbesitz sind.

See All Hotels in Snowdonia

11. Vikos-Aoös Nationalpark, Griechenland

Costas Tavernakis / Flickr

Bekannt für seine beeindruckende Schlucht, wurde Vikos-Aoös 1973 zum Nationalpark erklärt. Es ist eines von vier UNESCO-geschützten Geoparks in Griechenland . Die Vikos-Schlucht ist sieben Meilen lang und 3.300 Fuß tief. Der Fluss Voidomatis, ein Nebenfluss der Aoös (der den Namen des Parks erklärt), wurde über Jahrmillionen hinweg geformt. Die Flüsse, Wälder, Seen, Wiesen und Berge des Parks verdienen ebenfalls einen Ruf. Wandern, Fahrrad und Rafting durch die Gegend. Es ist geographisch weit entfernt und hat nur eine kleine Population von halbnomadischen Hirten, aber fast ein Drittel der Flora des Landes kann in Vikos-Aoös gefunden werden (denken Sie an Ahorn, Buche, Feige, Weide, Pappel und Eichen). Hier leben auch Füchse, Gämsen, Falken, Otter und Bären.

See All Hotels in Greece

12. Veluwezoom Nationalpark, Niederlande

Ilona Swinkels / Flickr

Veluwezoom ist seit 1931 geschützt und der älteste Nationalpark in den Niederlanden . Seine fast 5.000 Hektar große Landschaft besteht aus sanften Hügeln, fließenden Bächen, dichten Wäldern, niedrigen Heidelandschaften und Sandverwehungen. Es gibt auch mehrere Bauernhöfe innerhalb des Parks. Wandern, Reiten oder Mountainbiken sind die besten Möglichkeiten, um jeden Mini-Lebensraum in Veluwezoom zu sehen. Fanfavoriten sind der Beekhuizer Brook und der Posbank Hill. Die Besucher werden im Mai und Juni Zeuge der blühenden Rhododendren, aber der August ist der Höhepunkt der Heidezeit. Sie können Deutschland an einem klaren Tag sogar von der Posbank aus sehen. Halten Sie Ausschau nach Hochlandrindern, Rotwild, Wildschweinen und Dachse.

See All Hotels in the Netherlands

13. Soomaa Nationalpark, Estland

Juozas Šalna / Flickr

Estland hat zwar nicht die schneebedeckten Gipfel oder tiefen Schluchten seiner nordeuropäischen Nachbarn, aber das relativ flache Land hat immer noch eine Menge natürlicher Schönheit zu bieten. Einer der schönsten Ostseeparks liegt zwei Stunden südlich der Hauptstadt Tallinn . Der Soomaa-Nationalpark ist seit 1993 ein geschütztes Feuchtgebiet und wird oft als "Land der Moore" bezeichnet. Viele Teile sind nur mit dem Kanu oder Kajak zu erreichen, da geschmolzener Schnee und starke Regenfälle den Park überschwemmen. Die Biber- und Riisa-Lehrpfade sind gute Einstiegspunkte, aber wandern um die biologisch vielfältigen Lichtungen, Wälder und Wiesen herum. Zusätzlich zu den Elchen, Rehen, Wildschweinen, Bibern, Vögeln und Luchsen, die Soomaa nach Hause bringen, gibt es eine Hängebrücke und eine unverwechselbare Kultur.

See All Hotels in Estonia

14. Jostedalsbreen Nationalpark, Norwegen

Guttorm Flatabø / Flickr

Wenn Sie bereit sind, der Kälte zu trotzen, sollten Sie eine Wanderung im norwegischen Nationalpark Jostedalsbreen nicht verpassen. 1991 gegründet, besteht fast die Hälfte des 500 Quadratkilometer großen Parks aus dem Jostedal-Gletscher, dem größten Gletscher Kontinentaleuropas. Es teilt zwei der größten Fjorde der Welt: den Sognefjord und den Nordfjord. (Das Eis ist an einigen Stellen bis zu 20.000 Zoll dick.) Es gibt auch üppige Täler im Park zu erkunden. Außerdem können Sie den Park im Frühling, Sommer oder Herbst genießen, wenn die Temperaturen moderater sind. In der bemerkenswerten Blauen Eishöhle werden Sie einfach nicht unter den Gletscher kommen können.

See All Hotels in Norway

15. Nationalpark Plitvicer Seen, Kroatien

Hotice Hsu / Flickr

Wahrscheinlich haben Sie schon Bilder von gesehen Nationalpark Plitvicer Seen und seine Wasserfälle. Eingebettet in die bergige Lika Region von Kroatien Nach der Stadtmauer von Dubrovnik ist es die am zweithäufigsten besuchte Stadt in Kroatien. Die Seen wurden 1949 zum Nationalpark erklärt und 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Diese Instagram-würdigen Wasserfälle fließen von 16 terrassierten Seen in einen atemberaubenden Kalkstein-Canyon. Aber halten Sie nicht an den gepflasterten Wegen entlang der Wasserfälle. Es gibt unglaubliche Wanderwege und Radwege um (und durch!) Die Seen. Es gibt auch Möglichkeiten zum Höhlenwandern, Reiten, Wildwasser-Rafting und Zip-Lining. Wenn Sie lieber schwimmen möchten, besuchen Sie den Nationalpark Krka im südlichen Teil des Landes. Obwohl die Wasserfälle hier kleiner als der Nationalpark Plitvicer Seen sind, können die Besucher im Wasser schwimmen.

See All Hotels in Plitvice Lakes National Park

16. Snaefellsjökull Nationalpark, Island

Sumurai8 / Flickr

An der Westspitze Islands liegt die Halbinsel Snæfellsnes. Die zerklüftete Küste ist mit felsigen Buchten voll nistender Vögel übersät und das Tiefland ist voller moosbedeckter Lava, die vom mit Gletschern bedeckten Snaefellsjokull-Stratovulkan floss. Berühmt geworden durch Jules Vernes "Reise zum Mittelpunkt der Erde", wurde Snaefellsjokull erst im Juni 2001 als Nationalpark gegründet. Zusammen mit dem Vulkan sollten Sie den Vatnshellir Lavatunnel, die Basaltklippen von Lóndrangar und die Malarrifsviti sehen Leuchtturm. Der Park umfasst 17 Quadratmeilen, aber vom Ufer aus können Sie auch nach Vögeln und Walen Ausschau halten. Mystiker haben sich in der Region niedergelassen, um die natürliche Kraft der Halbinsel zu nutzen, aber es ist auch der perfekte Ort für Naturliebhaber, um einen Eindruck von Islands vielfältiger und dramatischer Schönheit zu bekommen.

See All Hotels in Iceland

17. See Skadar Nationalpark, Montenegro

imke.sta / Flickr

Zwei Drittel des Skutari-Sees (auch Scutari-See, Shkodra-See und Shkodra-See genannt) liegen in Montenegro und das letzte Drittel erstreckt sich bis nach Albanien. Es ist der größte See auf dem Balkan. Montenegros Teil ist seit 1983 ein geschützter Nationalpark. Skadar ist ein von Karst umgebenes Gebirge, das durch den Einsturz von unterirdischen Höhlen entstanden ist. Der Park ist beliebt zum Wandern, Radfahren, Kajakfahren, Angeln und Schwimmen, aber vielleicht am besten für die Vogelbeobachtung bekannt. Mit über 270 verschiedenen Arten ist die Region eines der größten Vogelreservate in Europa. Viele sind wandernd, so dass man je nach Jahreszeit Störche, Reiher, Pelikane, Reiher, Ibisse, Löffler, Eisvögel oder Adler sehen kann. Zusätzlich zu den felsigen Stränden, Wegen und Vogelbeobachtungs-Bootstouren werden Sie die lokalen Fischerdörfer, Inselklöster und Weinberge erkunden wollen.

See All Hotels in Montenegro

Du wirst auch mögen: